Das Wappen der Stadt
Königslutter am Elm und die
Wappen der 16 Ortsteile

 

 

Königslutter

Wappen-Koenigslutter

 

Im goldenen Schild erhebt sich auf silbernen Wellen ein wachsender rot bewehrter blauer Löwe.

Das Wappen von Königslutter in seiner heutigen Form und Gestalt ist zum ersten Mal im Jahre 1470 in einer Urkunde nachgewiesen worden. Man nimmt aber an dass es bereits existierte als Königslutter die Stadtrechte durch die Herzöge von Braunschweig-Wolfenbüttel im Jahre 1400 verliehen bekam.

Das Wappen unterlag im Laufe der Jahrhunderte einigen Änderungen in Farbe und Gestalt. Die heutigen Form wurde durch Beschluss des braunschweigischen Prinzregenten Albrecht vom 14.August 1905 festgesetzt.

Beienrode

Wappen-Beienrode

Im oberen hinteren Feld des gespaltenen und halbgeteilten Wappens ein rotbewehrter blauer Löwe auf mit roten Herzen bestreutem goldenen Grund. Vorn über einem goldenen Wellenbalken gestümmelter goldener Baumstamm mit zwei herabhängenden Lindenblättern. Das untere hintere Feld ist dreimal blau-gold geteilt.

Das Wappen wurde am 27. Dezember 1968 vom Gemeinderat beschlossen und am 11. März 1969 vom lüneburgischen Regierungspräsidenten genehmigt.

Entwurf: Staatsarchiv Wolfenbüttel; Zeichnung: Wilhelm Krieg.

Boimsdorf 

 

Auf blauem Grund ein nach oben offenes goldenes Rundlingssymbol mit drei roten Herzen.

Das Wappen wurde am August 1990 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Bornum

Wappen-Bornum

 

Ein viermal grün-silber geteilter Wellenschildfuß. Über den Wellen schwebt in Silber eine Linde mit braunem Stamm und fünf grünen Blättern.

Das Wappen wurde am 15. Februar 1962 vom Gemeinderat angenommen und am 12. Oktober 1962 vom braunschweigischen Verwaltungspräsidenten genehmigt.

Entwurf: Staatsarchiv Wolfenbüttel; Zeichnung: Wilhelm Krieg.

 

Glentdorf

 

Ein gestümmelter grüner Lindenbaum mit zwei herabhängenden Blättern unter einem grünen Zinnenhauptschild auf silbernen Grund. Im Schildfuß ein silberner Wellenbalken auf grünem Grund.

Das Wappen wurde am 29. April 1993 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Groß Steinum 

Wappen-Großsteinum

 

Unter dem silbernen Zinnenschildhaupt im roten Schild ein achtspitziges silbernes Johanniterordenskreuz. Im Schildfuß ein silbernes Wellenband.

Das Wappen wurde am 26. März 1990 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Klein Steimke

Wappen-KleinSteimke

 

Wachsender blauer rotgezungter Löwe mit vier roten Herzen auf goldenem Grund. Im Schildfuß 2 goldene Wellenbänder auf rotem Grund.

Das Wappen wurde im Februar 1993 eingeführt.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Lauingen

Wappen-Lauingen

 

Grüner Lindenzweig mit 2 paarig angeordneten Lindenblättern im oberen Drittel des silbernen Schildes. Im unteren Schildteil ein Grüner Berg mit Pflugschar.

Das Wappen wurde am 21. August 1981 vom Ortsrat beschlossen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Lelm

Wappen-Lelm

 

Im silbernen Feld ein rot-gold-blauer Regenbogen über einem grünen Dreiberg.

Im Februar 1970 vom Gemeinderat beschlossen und am 20.Januar 1971 vom braunschweigischem Verwaltungspräsidenten genehmigt.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Ochsendorf

Wappen-Ochsendorf

 

Im goldenen Schild kreuzbesteckte Windfahne der Stephanskirche, im Schildfuß ein blaues Wellenband.

Das Wappen wurde am 10. Februar 1984 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Rhode

Wappen-Rhode

 

Goldene Pflugschar im unteren roten schräglinks geteilten Schild. Im oberen goldenen Schildfeld ein wachsender rot bewehrter blauer Löwe mit 4 roten Herzen.

Das Wappen wurde am 15. Juli 1981 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Rieseberg

Wappen-Rieseberg

Auf einem grünen Hügel im silbernen Schild wachsender Baum Im Schildfuß ein silbernes Wellenband.

Das Wappen wurde am 19. März 1964 vom Ortsrat angenommen und am 3.September 1964 vom Verwaltungspräsidenten genehmigt.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Rotenkamp 

Wappen-Rotenkamp

Wellenförmig silbern grün geteilter Schild. Im oberen silbernen Teil ein grüner buschartig wachsender Baum. Im unteren grünen Schildbereich ein Rundlingssymbol.

Das Wappen wurde am 20. März 1989 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Rottorf 

Wappen-Rottdorf

 

Silbernes Fallgitter in der oberen grünen Schildhälfte. Im silbernen Schildfuß ein rotes gezahntes Halbrad.

Das Wappen wurde am 1. Juli 1980 vom Ortsrat angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

 

 

Scheppau

Wappen-Scheppau

 

Eine golden Eule auf blauem Schild. Unter einem silbernen Wellenbalken im Schildfuß eine goldener Pflugschar.

Das Wappen wurde am 13. März 1984 angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Schickelsheim

Wappen-Schickelsheim

 

Auf blauem Schild zwei goldene schräggekreuzte Dreizack. Im Schildfuß eine goldene Rose.

Das Wappen wurde am 8. Mai 1989 von der Bürgerversammlung beschlossen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Sunstedt

Wappen-Sunstedt

 

Zwei nach auswärts zeigende Seerosenblätter auf silbernen Schild. Im Schildfuß ein grüner Dreiberg.

Das Wappen wurde am 14. Mai 1992 angenommen.

Entwurf: Wilhelm Krieg

 

Uhry

Wappen-Uhry

 

Auf grünem Schild silberner längsgeteilter Schrägrechtsbalken belegter silberner Wellenbalken. Im Schildhaupt eine goldene Eichel. Im Schildfuß eine goldene Ähre. In der rechten und linken Flanke je ein Eichenblatt.

Das Wappen wurde am 20. Dezember 1959 vom Gemeinderat angenommen und der lüneburgische Regierungspräsident genehmigte es im ebruar 1960. Uhry gehörte bis zum 1. März 1976 zum Kreis Gifhorn.

Entwurf: Gustav Völker.

  

Wappen und Texte z.T. aus : Neues Braunschweigisches Wappenbuch von Arnold Rabow

 

heraldik-design königslutter am elm | p-gro@heraldik-design.de